Lichtrack

Aus DMXCWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Autor: Stefan Balke

Inhaltsverzeichnis

Was wird hier beschrieben?

Dieser kleine Artikel soll die Entwicklung von der Platine zum kompletten Rack aufzeigen. Es soll als Ideengeber dienen, für Leute, die ähnliches machen wollen. Der Artikel soll ständig erweitert werden und somit immer den aktuellen Stand der Dinge zeigen. Momentan liegt die fertig gelötete Platine vor mir, also allzu weit kann ich das nicht nennen. Die Vision ist alles in ein Rack zu packen, um somit möglichst hohe Flexibiltät zu erhalten.

Ziele/Aufgaben

  • done Interface von Digital Enlightenment fertiglöten
  • done ATMEL programmieren (danke Stefan)
  • done Platine zusammenstecken (ICs etc.)
  • done erster Platinentest
  • done Gehäuse skizzieren
  • done Adapter löten
  • done Notebook installieren und konfigurieren
  • done Notebook-Tests
  • done erster Einsatz
  • Gehäuse bauen
  • Rackmontage
  • Notebookmontage
  • Pultmontage


Interface

Warum dieses Interface?

  • Das IF von Digital-Enlightenment meldet sich, wenn sich am DMX-In was änder => weniger Rechenleistung benötigt, um eine Änderung mitzubekommen.
  • 2. Vorteil: Es ist ein echtes USB-IF, kann also beide DMX-Schnittstellen mit voller Geschwindigkeit anbinden.
 DMX hat eine Datenrate von 250kBit/s in einer Richtung, das macht also für In und Out zusammen 500kBit/s.
 USB 1.1 kann theoretisch 12MBit/s, selbst unter realen Bedingungen ist USB 1.1 schnell genug um zwei DMX-Lines zu bedienen. 
 Die RS232 (serielle Schnittstelle) kann i.a. nur etwa 9,6kBit/s, wenns ne schnelle ist auch schon mal knapp 250kBi/s.

Löten

Die Platine ohne ICs.

Das Löten ansich stellte für meinen Kollegen Matthias kein großes Problem dar. Der USB-Controller ist zwar etwas kniffelig, aber ich denke, dass das alles ganz gut geklappt hat. Habe mir das auch mal angeguckt, aber ich werde vorerst beim Löten von Kabeln und Adaptern bleiben! ;)

ICs

Die Platine mit ATMEL-Controller.
Die Platine mit allen ICs.

Jetzt habe ich den ersten IC draufgesteckt. Wichtig hierbei ist es, darauf zu achten, dass da, wo die Kerbe im Sockel ist, links Pin1 ist. Auf den ICs gibt es auch oben links ein Dreieck, da ist ebenfalls Pin1.
Nach mehrerem, teilweise gewaltsamen Rumruckelns, sind nun alle ICs heile auf der Platine angekommen. War eine schwere Geburt, zumal die Bohrungen die Sockel ein Wenig verzogen sind, was wohl auf die manuelle Bohrung zurückzuführen ist. Aber egal, ich kämpfe weiter! ;)

Platinentest

Platine am PC.

So, nachdem alle ICs drauf sind, bin ich den nächsten Schritt gegangen die Platine mal an den USB-Port zu klemmen und siehe da, DMXControl erkennt es. Alles wunderbar. Jetzt müssen noch die XLR-Buchsen dran, sodass ich das Interface einmal am Dimmer testen kann.

XLR

Platine mit Buchsen

Gehäuse

Momentan sieht es eher nach Karton aus, aber das Gehäuse wird kommen...sobald Zeit dafür da ist... :)

Vision/Skizze

Die Skizze vom Gehäuse.
So soll es mal werden. Relativ simpel und nur so breit, dass man sich die Option offen hält noch ein kleins Gerät daneben zu stellen (z.B. 2. Interface).

Notebook

.misc

Adapter

DMX-Adapter
DMX-Adapter
Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
DMXControl 2
DMXControl 3
Tipps und Tricks
Hardware
Berichte
Werkzeuge